Hochglanzmagazine vermitteln ein unrealistisches Bild des weiblichen Körpers

Warum die Anzahl an Schönheitsoperationen Weltweit steigt

Seit den 1990gern, ist ein stetig wachsender Markt in der plastischen Chirurgie wahr zu nehmen. Laut einer Studie der Fakultät für Soziologie und innerkulturelle Anthropologie der Columbia Universität in Alabama, New Mexiko, die 2014 durchführt wurde, Ist die Akzeptanz für Aussehen verändernde Operationen Welt weit gestiegen. Die befragten Personen im Alter zwischen 25 und 45 Jahren bestätigen die Annahme, dass das Tabuthema „Schönheitsoperation“ schon lange kein Tabuthema mehr ist. So kreuzten 75% die Frage, ob sie sich eine plastische Operation an sich selber vorstellen können, mit „JA“ an. Fünf Jahre zuvor wurde diese Frage gerade mal mit 25% der Stimmen mit „JA“ beantwortet.

Aber was sagt uns diese Statistik über die Wandlung der Gesellschaft?

Medien sind ausschlaggebende für das Wachstum

Hochglanzmagazine vermitteln ein unrealistisches Bild des weiblichen KörpersDie Studie der Columbia Universität befragte ihre Teilnehmer auch nach den Gründen für die erhöhte Akzeptanz für plastische Chirurgie. Dabei wurde am häufigsten das durch die Medien geprägte Schönheitsideal genannt. Die Gesellschaft versucht sich diesem Ideal anzupassen. Dabei ist es ihr egal, dass es unter andrem sehr Gesundheitsschädlich für den menschlichen Organismus sein kann, sich diesem Idel anzupassen. Die heutigen Models leiden chronisch an Unterernährung und Untergewicht. Trotzdem wird von den großen Magazinen wie „Glamour“ oder „Cosmopolitain“ suggeriert, dass diese Modelmaße die perfekte Frau ausmachen. Es ist also kein Wunder, dass sich Jahr für Jahr mehr Frauen unters Messer legen lassen um sich diesem Ideal weiter anzunähern.

Die am häufigsten durchgeführte Operation ist dabei die Brustoperation. Gerade in den USA, in der die Umfrage durchgeführt wurde, liegt die durchschnittliche Körbchengröße bei 65 B. Für ein Model wäre dies viel zu klein. Denn die Maße 90/60/90 sind nach wie vor die top Maße in der Branche. Allein die Anzahl an Brustvergrößerungen ist zwischen dem Jahr 2010 und 2015 rapide gestiegen. Wurden im Jahr 2010 in den USA ca. 133.000 Operationen durchgeführt, so waren 2015 schon 310.000.

Das Streben nach dem perfekten Körper ist nach wie vor ein aktuelles Thema. Durch die Medien werden Frauen und auch Männern die vermeintlichen Ideale der Gesellschaft vorgeführt. Sie werden dazu gedrängt sich diesem Ideal anzupassen. Egal mit welchen Methoden. Dies ist der Grund für die steigende Anzahl an plastischen Schönheitsoperationen.

 

Dies ist ein Gastbeitrag der Info-plastische-chirurgie.de